EINFACH STRESSEN durch Achtsamkeit

HAUSLOSIGKEIT.

1 Jahr und 9 Monate.

Mein Haus bewegt mich nicht mehr. Ob das Rückschritt, Bestätigung und vielleicht sogar beides gleichzeitig darstellt versuche ich nicht zu bewerten in dem ich es trotzdem tue. 

Mein Haus bewegt mich nicht mehr. Es steht still. Alles was ich im Laufe meines Tages abstelle bleibt an genau diesem Ort. Die Bedeutung des Kühlschrankes rückt in ein anderes Licht 💡. Die Möglichkeit uneingeschränkt warm zu duschen ohne längere Vorbereitung sowie die Klospülung wirken absurd unnötig. An das schnelle Internet und die Nutzung von scheinbar niemals endendem Strom gewöhne ich mich sehr schnell. 

Endlich Ruhe. Mein Auto – sofern es nicht in der Werkstatt ist – vor der Tür, immer bereit wieder loszuziehen. Warum brauche ich diese Absicherung? Welche Angst will sich mir zeigen?

Einsam und alleine in einer großen Gruppe. Alleine in einer großen Stadt und doch bei mir. Grenzen ziehen, Grenzen halten, Konsequenzen aushalten und wieder abgrenzen. Zeit und Mitgefühl sind die Schlüssel

Dein Ernst

Categories:

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.